Magnetventil

Aus KaffeeWiki - die Wissensdatenbank rund um Espresso, Espressomaschinen und Kaffee
Version vom 21. Januar 2006, 21:50 Uhr von Goglo (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Magnetventil ist ein elektrisch schaltbares Ventil. An einer Espressomaschine verbaut, bezeichnet Magnetventil in Unterscheidung zum Expansionsventil üblicherweise das dem Druckablass nach dem Kaffeebezug dienende Ventil. Beim Espressobezug wird von der Pumpe ein Druck von ca. 9 bar in der Brühgruppe aufgebaut, der dann beim Ausschalten der Pumpe durch das sich dann öffnende Magnetventil abgelassen wird. Das Restwasser, welches immer mit Kaffeekrümeln vermischt ist, wird aus der Brühgruppe in die Abwasserschale abgeleitet und erzeugt so einen trockeneren Kaffeepuck. Ein trockener Kaffeepuck lässt sich einfacher aus dem Siebträger ausklopfen. Bei Maschinen ohne Magnetventil sollte man mit dem Ausdrehen des Siebträgers ein bisschen warten, damit der Brühdruck sich durch den Puck abbauen kann.

Da bei Maschinen mit Magnetventil das Wasser in beiden Richtungen durch das Duschsieb läuft - sauberes Wasser in Richtung Puck und mit Kaffeeresten vermischtes in die andere - sollten diese Maschinen durch Rückspülen von den sich ansammelnden Kaffeeresten befreit werden.

Espressomaschinen mit E61-Brühgruppe haben übrigens kein Magnetventil, hier wird der Wasserweg durch den Bedienhebel an der Brühgruppe gesteuert. Als Nebenfunktion schaltet der Bedienhebel noch die Pumpe.

Der Vollständigkeit halber sei noch angemerkt, dass zur Kesselbefüllung - ebenfalls per Magnetventil gesteuert - die Pumpe von der Brühgruppe getrennt und mit dem Kessel verbunden wird. Dieses Magnetventil ist aber kein Ausstattungsmerkmal und somit bleibt es landläufig bei der obigen Definition.