Zweikreismaschinen

Aus KaffeeWiki - die Wissensdatenbank rund um Espresso, Espressomaschinen und Kaffee
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Zweikreismaschine wird eine Espressomaschine bezeichnet, in der zwei Wasserkreise verwendet werden, einer für Dampf und einer für das Brühen. In den meisten Fällen wird dabei das Wasser für das Brühen des Espresso über einen Wärmeaustauscher (engl. Heat Exchanger, HX) mit der Boilerwärme des Dampfboilers erhitzt. Es gibt aber auch Dualboiler Systeme, bei denen nicht nur die Wasserkreise sondern auch die Heizkreise getrennt sind, d.h. ein Boiler für Dampf und für jede Gruppe ein Boiler zum Brühen.

Praktisch alle Gastrosysteme sind Zweikreiser da diese kontinuierlich Dampf liefern können während gleichzeitig gebrüht wird. Abgesehen von wenigen Ausnahmen sind Zweikreiser temperaturstabiler als Einkreiser.

Nachteil der Zweikreismaschinen ist das Überhitzen des Wassers im Wärmeaustauscher bei Pausen >10min zwischen zwei Bezügen, da das Wasser sich auf Kesseltemperatur (ca. 120°C) erhitzt. Dieses überhitzte Wasser muß vor dem nächsten Bezug entnommen werden, um den Espresso nicht zu verbrennen. In der Praxis ist dies allerdings nicht sehr aufwendig oder störend, da die Wassermenge recht klein ist. (je nach Maschine 50-100ml), mit dem Wasser die Tasse vorgewärmt werden kann oder der Siebträger ausgespült und der Vorgang nicht länger als 10 Sekunden dauert.

Zweikreismaschinen empfehlen sich für Espressoliebhaber die:

  • viele Bezüge pro Tag haben
  • häufig und in größeren Mengen Milchschaum produzieren
  • immer frisches Wasser für den Espressobezug bevorzugen
  • auf Entlüftungsprozeduren nach dem Dampfen verzichten wollen (Achtung, bei einigen Zweikreisern ohne Entlüftungsventil muß entlüftet werden, z.B. bei der Oscar)


Alphabetische Liste der Zweikreismaschinen