Erfahrungsberichte zur Bezzera BZ99

Aus KaffeeWiki - die Wissensdatenbank rund um Espresso, Espressomaschinen und Kaffee
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erfahrungsbericht Ole (BZ99S inox)

Bezzera BZ99 S/M inox

Äusserlichkeiten
Ich habe mir die Edelstahlausführung der BZ99 zugelegt, d.h. außer der Abtropfschale ist alles in Edelstahl matt gehalten und harmoniert für meinen Geschmack perfekt mit dem schlichten Design. Das Gehäuse ist sauber und solide verarbeitet. Der Wassertank kann der Maschine entnommen werden. Hierzu muß aber das Kabel des Wasserstandsensors abgezogen werden, nachdem man den Wassertank aus der Maschine gehoben hat. Dies ist jedoch relativ einfach und in der täglichen Praxis kein Problem. Der Wasserstandssensor ist relativ weit oben im Tank angebracht, sodass beim Abschalten der Maschine noch ca. 1 Liter im Wassertank enthalten ist. Der Deckel des Tanks ist hinter der Tassenablage leicht zugänglich ohne die Tassen abräumen zu müssen. Der Siebträger ist aus verchromten Messing mit schwarzem Kunststoffgriff und sehr schwer (500g). Die Höhe unter dem Siebträger ist auch für Cappuccinotassen ausreichend. Die Tassenablage reicht für 8 Espressotassen (siehe Bild). Die Abtropfschale ist sehr flach und fasst daher nur wenig Flüssigkeit. Für den Hausgebrauch sollte sie aber auch bei größeren Mengen ausreichend sein. Sie läßt sich sehr einfach und (fast) ohne anzukanten nach vorne entnehmen.

Innere Werte
Zweikreismaschine mit am Kessel angeflanschtem Brühkopf und 1,5l-Kupferkessel. Die Pumpe ist unter dem Wassertank angebracht, welcher hinter dem Kessel sitzt. Dampfrohr und Heißwasserentnahme sind ohne Kugelgelenk. Das Dampfrohr besitzt einen wechselbaren, vierstrahligen Kopf.

Ein Überhitzen des Brühkopfes konnte ich nicht feststellen. Da ich nicht alle 5 Minuten einen Espresso ziehe, lasse ich vor jedem Espressobezug aber sowieso 50ml (eine Doppio-Tasse voll) Wasser ab, um das überhitzte Wasser aus dem Wärmeaustauscher los zu werden, bevor ich einen Espresso mache.

Im Lieferumfang sind ein 6g und ein 12g Sieb enthalten, sowie 2 Siebträger mit 1- und 2-Tassenauslauf. Da ich meinen Espresso gerne ein wenig "lungo" trinke, dafür aber doppio, komme ich mit dem 12g Sieb in Verbindung mit dem Eintassensiebträger sehr gut zurecht. Ich habe auch keine signifikanten Vorteile gegenüber den gerne favorisierten Marzocco Sieben feststellen können, im Gegenteil der Espresso aus den Orginalsieben scheint mir ein wenig "runder" zu sein.

Die Vibrationspumpe ist leider ein Krachmacher, wobei mich weniger die Lautstärke stört, als vielmehr dieses nagelnde Geräusch. Etwas Dämmmaterial über der Pumpe brachte keine hörbare Verbesserung. Ich werde es demnächst noch mit einer akkustischen Entkoppelung vom Gehäuse versuchen (Gummifüße oder ähnliches als Befestigung, statt der Metallklammern). Aber erst wenn ich Zeit habe, so schlimm ist das Geräusch nun auch wieder nicht.

Das Wasser im Wassertank wird relativ warm (ca. 28°), da der Wassertank thermisch gegenüber dem Kessel nicht isoliert ist.

Espresso
Es gib nichts einzuwenden. Bin sehr zufrieden, wobei ich aber auch noch nicht allzuviele Vergleichsmöglichkeiten hatte.

Aufschäumen
Ich mache wenig Milchschaum und meine Aufschäumversuche waren bisher nicht sehr erfolgreich. Die Milch war immer schneller heiß als der Schaum da. Die technischen Vorraussetzungen sind aber gegeben, ausreichend Dampfvolumen für sehr viel Milchschaum und schön trockener Dampf. Liegt also am Bediener... ich werde üben... Oder mir diese Aufschäumdüse von EspressoXXL holen. :-)
Nachtrag: Ich habe geübt und bin inzwischen von den Vorzügen einer 4-Strahldüse und der Dampfpower der Maschine begeistert. In den 25Sek während der Espresso in die Tasse läuft, zauber ich einen 1A Milchschaum. Die Aufschäumdüse von EspressoXXL habe ich mir geholt, kann aber nur jedem raten das Geld in 4-5 Liter Milch zu investieren und zu üben. Wenn man's erst mal kann, möchte man nichts mehr anderes.

Aufheizzeit

Die Aufheizzeit von ca. 20min ist die Zeit, welche die Maschine vom Einschalten bis zum vollständigen Erwärmen aller Teile ohne Aktivitäten des Bedieners benötigt. Schaltet man die Maschine (morgens) über eine Zeitschaltuhr ein, sollten diese 20min mind. mit bedacht werden. Muß es mal plötzlich schnell gehen, geht es auch folgendermaßen in ca. 10min: Maschine einschalten, Siebträger entleeren und wieder einhängen ca. 5-6min warten bis der Kessel auf Betriebstemperatur ist (gelbe Lampe schaltet das erste mal ab) danach ca. 150ml (Cappuccinotasse) Wasser über die Bezugstaste ziehen, 3min warten und nochmal eine Cappuccinotasse voll Wasser ziehen. Fertig.

Bisherige Probleme

Keine